Pharaonen

zurück

weiter

Die Pharaonen ließen sich riesige Grabmäler bauen, die Pyramiden. Meistens lagen sie in der Nähe des Nils, da der Fluss als Transportweg für die Steine diente. Außerdem mussten sie in Sichtweite des Palastes liegen, damit der Pharao sein zukünftiges Grab immer sehen konnte. Jede Pyramide war nach Westen ausgerichtet, weil man glaubte, dass der tote Pharao den Sonnengott Re auf seiner täglichen Reise über den Himmel begleitete.

Berühmte Pharaonen

Cheops
Unter seiner Herrschaft wurde die Bauweise der Pyramiden verbessert. Seine Pyramide in Giseh besteht aus 2 Millionen Steinblöcken.
Tutanchamun
Er kam schon mit neun Jahren auf den Thron. Sein Grab wurde nicht geplündert, sondern blieb vollständig erhalten. Es wurde 1922 entdeckt und erforscht.
Hatschepsut
Sie war eine der wenigen weiblichen Pharaonen und für ihre Schönheit berühmt.

Djoser
Er ließ 2680 v. Christi die erste Pyramide errichten.
Cleopatra
Sie war eigentlich eine Griechin und die letzte Herrscherin Ägyptens. Ihr Grab hat man bis heute nicht gefunden.
Snofru
Er führte viele Kriege und entwickelte den Pyramidenbau weiter. Zum Beispiel wurde der Eingansbereich zum Schutz vor Grabräubern verbessert. Sein Reich war so groß, dass er einen Vertreter aussenden musste, der einen Teil seiner Aufgaben erledigte.
Nofretete
Sie war die Frau von Pharao Echnaton.
Chephren
Seine Pyramide ist berühmt durch die große Sphinx, eine riesige Statue mit Löwenkörper und Menschenkopf, die den Eingang der Pyramide bewachen soll.
Echnaton
Als er mit seiner Frau Nofretete regierte, schafften sie die ägyptischen Götter ab und ließen nur den Sonnengott verehren.